Donnerstag, August 21, 2008

Ein Schneider fing ne Maus

Einmal wöchentlich marschiere ich mit dem kleinen Buben und seinem Freund an die Bushaltestelle, um zu verhindern, dass die Bushaltestelle busunternehmerseits nicht mehr angefahren wird, da die Aufsicht über die Kinder nicht gesichert ist, wodurch vorbeifahrende Auto- und vor allem Busfahrer ihre Gefährte mit angepasster Umsicht lenken müssten - kurz ich betätige mich als Schülerlotse. Außerdem trifft man dort auch noch Mütter aus dem Dorf, und so ein Schwätzchen am frühen Morgen hält einen recht gut auf dem Laufenden ...

Heute Morgen nun schlurfe ich hinter dem voraushüpfenden Kleinen her, ich bin so früh noch nicht ganz so wach wie er - zudem fand gestern Abend auch noch ein Elternabend statt, nach welchem wir uns ein klein wenig verquatscht hatten, was ohne Umwege zu einer recht kurzen Nachtruhe führte - der Freund jedenfalls stand offensichtlich schon hinter der Tür und während seine Mutter und ich noch ein Kurzschwätzchen pflegen, wie man das unter freundlichen Nachbarn tut, jauchzen die Kleinen: "Ein Mäuschen! Wie süß!" Am Liebsten hätten sie das zwischen Bordsteinen verzweifelt nach einer Ritze suchende Tier in den Arm genommen, es war halt doch recht flink auf den Füßchen. Freundes Mutter und ich darauf fast gleichzeitig: "Wo ist die Katze?"

Standpunkte können unterschiedlich sein ...

Keine Kommentare:

Kommentar posten